Die vierte mitMenschPreis-Verleihung fand am 11. Oktober 2016 in Berlin statt. Sieger ist das Projekt „Ehrenamt rückwärts“.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

poppenhausen


„Leben und Arbeiten in Poppenhausen“

Fragt man Menschen, die eine Behinderung haben, nach ihren Wünschen, so möchten sie genauso leben und arbeiten wie Menschen, die keine Beeinträchtigungen haben.
Viele Menschen, die eine Behinderung haben, arbeiten jedoch in Werkstätten und müssen dafür weite Arbeitswege mit dem Bus oder eingerichteten Fahrdiensten in Kauf nehmen. Sie verlassen ihre vertraute Umgebung, um an einem anderen Ort einer Beschäftigung nachzugehen. Die Grundidee ist, die Möglichkeit zu schaffen, dass diese Menschen in ihrer Heimatgemeinde einen Arbeitsplatz finden, dort in der Nähe wohnen können und in ihrer Freizeit eine gute Anbindung an das Gemeindeleben und die dort stattfindenden Aktivitäten haben.
Das Projekt verfolgt das Ziel ein gemeindenahes Wohnen und Arbeiten zu entwickeln und zu ermöglichen.
Firmen und Unternehmen in der Gemeinde und dem Umland stellen geeignete Arbeitsplätze zur Verfügung und zeigen sich aufgeschlossen gegenüber Menschen, die eine Behinderung haben und dem Sozialprojekt „Leben und Arbeiten in Poppenhausen“.
Der Bürgermeister der Gemeinde Poppenhausen (Herr Manfred Helfrich) sowie die Bürger der Gemeinde unterstützen das Projekt und engagieren sich sehr in der Umsetzung vor Ort.

Kontakt:
St. Antoniusheim GmbH An St:Kathrin 4 36041 Fulda
Herr Rainer Sippel / Geschäftsführer
stephanie.mueller-gerst@antoniusheim-fulda.de