Die vierte mitMenschPreis-Verleihung fand am 11. Oktober 2016 in Berlin statt. Sieger ist das Projekt „Ehrenamt rückwärts“.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

kommunikationshilfe


Künstlerische Kommunikationshilfen

„Künstlerische Kommunikationshilfen“ unterstützten mit künstlerischen Mitteln Zugänge und Kommunikation zu Menschen, die in eine soziale Isolation geraten sind. Das Grundmodell dieses Projektes sieht wie folgt aus:
Über Umfragen in Wohn- und Werkstatteinrichtungen und in teilnehmender Beobachtung sucht eine Kommunikationsberaterin Menschen auf, die sich in einer kommunikativen Notsituation befinden. Anhand künstlerischer Beschreibungen der von diesen Menschen gezeigten und auf das Umfeld verschlossen wirkenden Verhaltens, wird jeweils ein Künstler einer hierzu passend erscheinenden Sparte eingeladen. Dieser tritt nun in mehreren Treffen über die „Sprache“ des behinderten Menschen in einen ästhetischen Dialog mit ihm. Vorhandene Ausdrucksformen werden dabei in ihrem „so sein“ angenommen, bestätigt und gemeinsam weiterentwickelt. Auf diese Weise lösen sich die Dialogpartner allmählich von eingefahrenen Verhaltensweisen, erfinden neue Ideen, die als Spiele von Alltagsbewertungen unbelastet sind und neue Kommunikationsanlässe bieten. Da diese Dialoge nicht nur in geschlossener Umgebung, sondern je nach Verlauf auch im öffentlichen Raum, im Rahmen inklusiver Kulturangebote der Theaterwerkstatt Bethel u. ä. stattfinden, bieten häufig bereits die ersten Schritte neue und lebendige Begegnungen mit anderen Menschen.
In moderierten Gesprächen mit den für die Gestaltung des Alltags verantwortlichen Bezugspersonen wird von diesem Prozess berichtet und dieser reflektiert. So lassen sich aus dem künstlerischen Dialog heraus Rückschlüsse über die Grundbedürfnisse des betreffenden Menschen erörtern. Bisherige Schwierigkeiten in der Kommunikation und der Gestaltung des Alltags werden beraten und Ideen zur Verbesserung der Lebenssituation aller beteiligten Menschen entwickelt. Weitere Schritte zur Verbesserung des Wohlbefindens können vereinbahrt werden. Hierzu werden weitere Personen einbezogen, mit denen lohnende Veränderungen der Hilfeplanung, der Wohnumgebung, des Kommunikationsangebotes der Mitmenschen, des Arbeitsplatzes, der Freizeitangebote, Einzelbetreuung usw. angegangen werden können. Kommunikationsberatungs- und -trainingsangebote für Assistenten und Angehörige runden das Angebot ab.

Kontakt:
Theaterwerkstatt Bethel, v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
Matthias Gräßlin, Dr. Carolin Länger
theaterwerkstatt@bethel.de