Die vierte mitMenschPreis-Verleihung fand am 11. Oktober 2016 in Berlin statt. Sieger ist das Projekt „Ehrenamt rückwärts“.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

kleidermachenleute


Kleider machen Leute

Ziel des Projektes ist es durch eine gute Kooperation des sozialen Projektes „Kleiderkiste“ und der Einrichtung „Wohnhaus für Frauen“ ein Beschäftigungs- und Belastungstraining für junge Frauen mit erheblichen sozialen und psychischen Schwierigkeiten anzubieten, und sie somit auf eine Ausbildung oder Beschäftigung vorzubereiten, und sie sozial zu reintegrieren.
Die interessierten Frauen erarbeiten mit der für sie in der Betreuung zuständigen Bezugspädagogin einen Erprobungs- und Belastungsvertrag. Dieser legt Ziel, Dauer und Auswertung der Erprobungsmaßnahme fest.
Dann arbeitet die Frau im Rahmen ihres individuellen Vertrages meist 1x pro Woche im Sozialprojekt Kleiderkiste mit. Hierbei wird sie von einer Fachkraft begleitet, betreut und unterstützt. Diese leitet sie bei den dort auszuführenden Tätigkeiten an und ist für sie Ansprechpartnerin bei auftretenden Konflikten. Diese Angebot soll nun erweitert werden, um die Möglichkeit eines Praktikums – im Umfang von 3 Tagen pro Woche – ebenfalls begleitet von der pädagogischen Fachkraft. Dieses Angebot soll ein Brücke herstellen zu den existierenden Angeboten der Eingliederung.
Aufgabe der Fachkraft ist es ebenso, die regelmäßigen ehrenamtlichen Treffen der Kleiderkiste zu besuchen und die Projektteilnehmerinnen zu unterstützen, sich in diese Strukturen zu integrieren und ihre Interessen dort selbst zu vertreten. Alle drei Monate findet ein Auswertungsgespräch zwischen der Frau und der Bezugspädagogin statt. Hierin wird überprüft, ob die individuellen Ziele der jeweiligen Frauen noch aktuell sind, ob neue Ziele hinzu gekommen sind oder ob alle Ziele bereits erreicht wurden. Im Auswertungsgespräch entscheidet sich dann, ob der Vertrag um drei Monate verlängert wird, ob sich der Aufgabenbereich ändert oder ob die Maßnahme beendet wird, um weitere Schritte in Richtung Eingliederung in den Arbeitmarkt zu entwickeln.
Die Frau erhält für die Mitarbeit im Projekt eine kleine Aufwandsentschädigung.
Die Arbeit in der Kleiderkiste stößt bei den Frauen vom Wohnhaus auf großes Interesse und findet mit viel Spaß und großem Enthusiasmus statt.

Kontakt:
Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Hamburg-Altona
Josephin v. Spiegel, Annette Stöber
annette.stoeber@wohnhaus-fuer-frauen.de, von.spiegel@skf-hamburg-altona.de