Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) schreibt zum fünften Mal den mitMenschPreis aus. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

Comenius


Wege für den Übergang von der Schule ins Arbeitsleben

Wenn Schülerinnen und Schüler nach Erfüllung ihrer 12-jährigen Schulpflicht die Schule für geistig Behinderte verlassen, erhalten Sie keine Benotung auf ihrem Abschlusszeugnis. Der Weg führt sie in der Regel in eine Werkstatt für behinderte Menschen. Die Bundesagentur für Arbeit bietet zwar berufsvorbereitende Programme an, welche aber für geistig behinderte Schüler nur in Einzelfällen als geeignet erscheinen. Diejenigen Jugendlichen aber, welche sich selbst (und wir ihnen) wegen ihrer guten Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse eine andere berufliche Alternative wünschten, blieben bisher auf der Strecke. Unsere Schule kannte diese Situation lange, doch ein erfolgreiches, konkretes Konzept, um die Lücke zu schließen, lag uns bisher nicht vor. Im Januar 2006 fand in der Evangelische Akademie Bad Boll in Kooperation mit der Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen unter dem Thema „Der Zukunft entgegen gehen – Wege zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit geistiger Behinderung“ eine Zusammenkunft statt. Das dort vorgestellte Forschungsprojekt (vgl. Küchler, 2006), befasste sich mit dem Ziel, den Übergang von der Schule in den Beruf für geistig Behinderte zu erleichtern. Davon inspiriert, einigte sich das Team unserer Förderschule darauf, dass auch bei uns der Übergang von der Schule in den Beruf eine zentrale Rolle einnehmen sollte. Es wurde ein eigenes Konzept entwickelt und zügig mit der Arbeit begonnen. Eine besondere Werkstufe Namens „Arbeitstrainingsklasse“ wurde aus all jenen Schülern im letzten Schulbesuchsjahr, für die Alternativen zur Werkstatt für behinderte Menschen, in Frage kamen, gebildet. Es wurden Verantwortliche ausgewählt und beauftragt dieses Unternehmen „in Gang“ zu bringen und die Schüler schrittweise an die neuen Aufgaben heranzuführen. Aber auch die Vorbereitung der Schüler auf andere Bereiche des nachschulischen Lebens wurde im Konzept integriert, wie z.B. das Trainings- und Probewohnen in einer durch unsere Schule dafür extra angemieteten Wohnung.

Kontakt:
Förderschule “Johann Amos Comenius” Werkstufe W-AT
Schulleiter Holger Böwing
schule.hd@ebu.de