Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) schreibt zum fünften Mal den mitMenschPreis aus. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

Gemeinsam unterwegs – das Wundernetz

Bei uns leben Menschen mit Unterstützungsbedarf noch zu sehr in Schonräumen. Neben tatsächlichen baulichen Barrieren verhindern Berührungsängste ein echtes Miteinander. Ein einfaches und effizientes Mittel zu Abschaffung solcher Barrieren ist der regelmäßig gelebte Kontakt: durch Einblicke in andere Lebenswelten, das Erleben von Vielfalt, das Entdecken von Gemeinsamkeiten und achtsamen Umgang entstehen Freundschaften oder gar berufliche Partnerschaften. Langgehegte Vorurteile lösen sich allmählich auf.

Unser “Wundernetz” will aber noch mehr erreichen: nicht nur die Mitarbeitenden des Projekts, unsere ganze Gesellschaft muss sich auf dem Weg zu echter Inklusion verändern. Dies erfordert Zeit, Geduld und erhebliche finanzielle Mittel. Menschen mit Einschränkungen arbeiteten von Anfang an im Projekt mit. Menschen mit geistigen Einschränkungen entwickelten den Namen “Wundernetz”. Er steht für das Staunen und die Freude darüber, wie viele Menschen hier miteinander in Kontakt gebracht werden. Ein mitarbeitender Professor der Technischen Hochschule gestaltete vielfältige Logo-Entwürfe.

Eine Gruppe von Menschen mit Einschränkungen wählte den Favoriten. Das Logo will die positiven Gefühle zum Ausdruck bringen, die das Zusammentreffen so vieler Menschen auslöst. In sechs Arbeitsgruppen werden die Ziele vorangetrieben (Arbeitsgruppe Volkshochschule Amberg, Arbeitsgruppe Volkshochschule Amberg-Sulzbach, Arbeitsgruppe Katholische Erwachsenenbildung und Evangelisches Bildungswerk, Arbeitsgruppe Ostbayerische Technische Hochschule (OTH), Arbeitsgruppe Oberpfalz TV (OTV) und Arbeitsgruppe für Öffentlichkeitsarbeit und Zusammenarbeit mit anderen Initiativen). Menschen mit Einschränkungen nehmen an allen Arbeitsgruppen teil. Sie bestimmen den weiteren Verlauf des Projekts als Vertreter ihrer Interessen und Bedürfnisse. Das Projekt ist offen für weitere Interessierte – seien es Menschen mit oder ohne Einschränkung.

Kontakt:

Offene Behindertenarbeit der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach e.V.
Hildegard Legat
hildegard.legat@lebenshilfe-amberg.de

zurück Button