Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) schreibt zum fünften Mal den mitMenschPreis aus. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

Eröffnung einer Arbeitsgruppe des Heilpädagogischen Arbeitsbereichs (HPA) im Stadtzentrum von Wermelskirchen zur inklusiven Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

Logo mitMenschPreis

Ein Ziel der Werkstatt Lebenshilfe (WLH) ist es, Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Wege zu unterschiedlichen Teilhabemöglichkeiten zu ebnen. Grundidee war es, eine Arbeitsgruppe des HPA im Zentrum der Stadt Wermelskirchen zu schaffen, die den Schwerpunkt auf die vielfältige Entwicklung der Persönlichkeit setzt und vor allem inklusive Prozesse forciert. Zielgruppe sind Menschen mit einem hohen Unterstützungsbedarf. Die Gruppe bietet 9 Plätze und einen weiteren Arbeitsplatz, für einen Menschen mit Einschränkungen, der dort als Gruppenhelfer tätig ist.

Teilhabe am gesellschaftlichen Leben: Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben aufzuzeigen, zu erschließen und zu gewährleisten ist ein originärer Auftrag der WfbM. Dafür bietet die Gruppe in der Kölner Straße einen innovativen Ansatz. So erleben unsere Mitarbeiter mit Behinderung dort im Zentrum der Stadt eine zweite Lebenswelt außerhalb des Wohnumfeldes, in dem sie soziale Kontakte, die nach den individuellen Bedürfnissen gestaltet sind, pflegen können.

Folgende Angebote können diesbezüglich in Anspruch genommen werden:

  • In der Gruppe organisierte Nachbarschaftstreffen
  • Arbeitsbegleitende Angebote, die direkt im Zentrum von Wermelskirchen stattfinden wie z.B. wöchentliches Einkaufen etc.
  • Berufsbezogene Exkursionen
  • Feste und Informationsveranstaltungen der WLH, die durch die direkte Stadtanbindung besser in den öffentlichen Fokus gebracht werden können

Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit: Wir achten Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf als gleichberechtigte Partner und setzen uns ernsthaft mit ihren Bedürfnissen auseinander. Das Erlernen von angemessenen Regeln hilft bei der Eingliederung und Orientierung in die Lebens- und Arbeitswelt. Hierzu zählen z.B. das Training der Orientierung in der Innenstadt und das Verhalten als Fußgänger im Straßenverkehr. Zusätzlich werden lebenspraktische und motorische Fertigkeiten sowie die Fähigkeiten im Bereich der Sinneswahrnehmungen erhalten und gesteigert. Pflegerische und medizinische Assistenzleistungen werden ganzheitlich im Entwicklungszusammenhang der Gesamtpersönlichkeit verstanden.

Teilhabe am Arbeitsleben: In individuell abgestimmten Beschäftigungsphasen werden Arbeitserfahrungen angebahnt und arbeitsbezogene Fähigkeiten entwickelt bzw. weiterentwickelt oder erhalten. In diesem Aufgabenbereich können Lern- und Entwicklungsprozesse in der Lebenswelt des Einzelnen, in für ihn sinngebende Verständniszusammenhänge, nachvollzogen werden.

Kontakt:

Werkstatt Lebenshilfe im Berg. Land GmbH (WLH)
Susanne Fuchs
susanne.fuchs@wlh.de

zurück Button