Die vierte mitMenschPreis-Verleihung fand am 11. Oktober 2016 in Berlin statt. Sieger ist das Projekt „Ehrenamt rückwärts“.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

winkel2012


„Im toten Winkel“ – Schrägstrichtheater Münster

Das Schrägstrichtheater versteht sich als innovatives, professionelles Theater mit SchauspielerInnen mit und ohne Behinderungen. Inklusion wird sowohl im Ensemble gelebt, als auch inhaltlich thematisiert. Die Bühne wird zum Ort, wo Anderssein gezeigt und die angebliche Normalität hinterfragt wird. Dabei geht es nicht darum „betroffen“ zu machen, sondern mit Hilfe der darstellenden Kunst neue Sichtweisen zu etablieren. Der Mensch in seiner Unterschiedlichkeit steht im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung. „Im Toten Winkel“ ist als Pilotprojekt zu betrachten. Im gemeinsamen Prozess mit Menschen mit den unterschiedlichen Behinderungen (blind, gehörlos, schwerhörig, körperbehindert, geistig behindert, nichtbehindert) wird ein Theaterstück entwickelt und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Inhaltlich geht es um den „toten Winkel“ in unserer Gesellschaft. Er ist da, wo Menschen mit Behinderungen in Wohn- und Arbeitsstätten in Schulen und Maßnahmen separiert und manchmal unfreiwillig vom „Rest der Welt“ getrennt werden. Gleichzeitig befinden sie sich aufgrund ihrer Beeinträchtigung im toten Winkeln: Hören nicht, was gesprochen wird. Sehen nicht, wo es lang geht, begreifen nicht, warum andere lachen, sitzen im Rollstuhl, zu niedrig – eben im toten Winkel. Wie sieht es in diesem Winkel aus? Was ist Freiheit? Was Sicherheit? In diesem Theaterprojekt kommen sie ins Rampen-Licht. Es entsteht ein spielerischer Exkurs, über die Sonnen,- und Schattenseiten des Lebens. Das kann Lustiges, Makabres, Mutiges und Verletzliches sein. Im gemeinsamen Prozess entsteht ein Theaterstück über das Anderssein, den Umgang damit und die Verständigung mit den sogenannten „Normalen“. Langfristiges Ziel ist es, diese Art der Theaterarbeit weiterzuentwickeln und Folgeprojekte anzuschließen. Inklusion auf der Bühne baut Barrieren und Vorurteile ab, schafft neue Berührungs- und Anknüpfungspunkte für den Alltag. Grundsätzliches Ziel ist ein Vertraut – machen miteinander durch die Begegnung im Kunstraum Theater. Weiterhin hoffen wir, anderen Theatergruppen Anregung und Mut zu geben, diesem Beispiel zu folgen und diese Form des Theaters als eine Selbstverständlichkeit zu etablieren. Gerne beraten wir und geben unsere erworbenen Kompetenzen und Erfahrungen weiter.

Kontakt:
Schrägstrichtheater Münster / Lebenshilfe Münster e.V.
Annette Knuf /Ira Korf
theater@annette-knuf.de