Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) schreibt zum fünften Mal den mitMenschPreis aus. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.

mehr erfahren
Schriftgröße:
alt= alt= alt=

map2012


Wheelmap.org – die Onlinekarte für rollstuhlgerechte Orte

Die Grundidee entstand aus einem alltäglichen Problem: Im Sommer 2010 wollten sich die SOZIALHELDEN Holger Dieterich und Raul Krauthausen auf einen Kaffee in der Hauptstadt treffen. Für den Rollstuhlfahrer Krauthausen ist bei der Auswahl eines Cafés oder Restaurants meistens nicht der gute Service entscheidend, sondern die Frage, ob die erste Stufe in das Lokal zu hoch ist. „Es gibt Hunderte von Webseiten die über die Öffnungszeiten, Preise und Services informieren. Aber nur sehr wenige, auf der ich mich über den Zugang informieren konnte“, so Krauthausen.
Kurz nach dieser Erkenntnis reifte die Idee eine Karte zu entwickeln, die darüber informieren soll, wie zugänglich öffentliche Gebäude für Rollstuhlfahrer sind. Mit www.wheelmap.org haben die SOZIALHELDEN eine Online-Karte geschaffen, die sich sehr schnell zu einem gut genutzten Anlaufpunkt entwickelt hat. Denn das Angebot richtet sich neben den 1,6 Millionen Rollstuhlfahrern in Deutschland auch an Familien mit Kinderwagen und ältere Menschen, die auf Rollatoren angewiesen sind. Die Seite wurde stetig weiterentwickelt und ist heute in 14 Sprachen verfügbar. Durch die Smartphone-Application (u.a. Android und iPhone) kann die Seite auch von unterwegs abgerufen werden. Aktuell sind über 210.000 Cafés, Bibliotheken, Schwimmbäder und viele weitere öffentliche Plätze erfasst. Täglich kommen rund 200 neue Einträge hinzu.
Mit der Wheelmap wollen wir in erster Linie einen Service für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, Familien mit Kinderwagen oder auch älteren Menschen mit Rollatoren bieten. Des Weiteren soll die Wheelmap auf das Problem der Zugänglichkeit von öffentlichen Orten für Menschen aufmerksam machen, indem für Medien, Politiker und Interessierte ein plastisches Beispiel gezeigt werden kann: Stufen können den Zugang zum Alltag verwehren, Bahnhöfe ohne Fahrstühle können von Menschen mit mobilen Beeinträchtigungen nicht genutzt werden. Aber anstatt nur zu klagen, wollen wir mit der Wheelmap auch einen Lösungsansatz zeigen. Das soll natürlich nicht der letzte Schritt sein und wir arbeiten daran, dass es die Wheelmap eigentlich nicht bräuchte, wenn öffentlichen Gebäude für Jeden zugänglich wären.
Uns ist es wichtig, dass die Informationen für alle verfügbar sind und die Wheelmap.org arbeitet daher eng mit der Open Street Map zusammen, in die die Informationen über die Rollstuhlgerechtigkeit von Orten reingeladen werden und somit nicht nur auf der Wheelmap zur Verfügung stehen.
Allein schon wegen der demographischen Entwicklung, dass in Zukunft mehr Menschen auf Mobilitätshilfen angewiesen sind, ist es schon heute wichtig die Informationen über (nicht-)rollstuhlgerechte Orte zu sammeln, auf die Probleme hinzuweisen und natürlich auch die Barrieren abzubauen. Wir wollen mit der Wheelmap einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Kontakt:
SOZIALHELDEN e.V.
Andi Weiland
andi@sozialhelden.de